Segovia 2014

Einen Monat vor den Weltmeisterschaften in Greenville SC/USA fand in Segovia der zweite und letzte Weltcup der Saison auf dem Programm.

Ich rechnete mir vor allem im Strassenrennen gute Chancen auf einen Podestplatz aus. Aber von vorne: Am Freitag fand auf einer sehr flachen Strecke über 11km das Zeitfahren statt. Ich konnte eine, für meine Verhätnisse, solide Leistung abrufen und belegte Rang sieben. Auf Rang fünf fehlten mir lediglich acht Sekunden. Mit meinem 31km/h Schnitt (neuer Rekord) konnte ich aber nicht gross angeben. Brannten doch die beiden Dominatoren Groulx und Mazzone je einen 37er Schnitt in den Asphalt…

Am Samstag folgte dann das Strassenrennen, welches zusammen mit den Frauen gestartet wurde. Somit waren mehr als 40 Athletinnen und Athleten auf der Strecke. Gleich nach dem Start wurde ein enormes Tempo angeschlagen und eine ca. 15-köpfige Spitzengruppe setzte sich ab. Ich konnte gerade so drann bleiben. Beim Anstieg zum Ende der ersten Runde war es dann um mich geschehen. Ich fand aber mit Christophe Hindricq, Renata Kalkuza und Silke Pan eine gute Gruppe um weiterhin um Rang drei im MH2 zu kämpfen. Mein Rennen wurde erst zum Ende hin entschieden. Christophe griff in einer Abfahrt an und ich konnte seinem Tempo nicht folgen. In der letzten Steigung kam ich näher, konnte das Loch aber nicht mehr ganz schliessen. So blieb mir der undankbare 4. Rang.

Das Team-Relay war für unsere Mannschaft mit Berset, Frei und mir auch nicht so der Hammer. Wir wurden neunte. Keiner von uns konnte so wirklich über sich hinaus wachsen.

Morgen geht’s für mich nach Nottwil um mir im Trainingslager noch den letzten Schliff für die WM zu holen.

Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *